Schuhbranche: Industrie legt zu, Handel schwächelt

Donnerstag, 23 Februar 2012

Die deutsche Schuhindustrie blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Die Umsätze konnten 2011 erneut zweistellig um 12,1 Prozent auf 2,46 Milliarden Euro gesteigert werden und führen somit die guten Ergebnisse aus 2010 fort. Anders sehen die Zahlen jedoch im Handel aus. Das Jahr 2011 konnte die Erwartungen des Schuheinzelhandels nicht erfüllen und beschert ein Umsatzminus von etwa 2 Prozent. Dies gaben die Verbände heute im Rahmen der Auftaktpressekonferenz zur GDS in Düsseldorf bekannt.

Die deutsche Schuhindustrie erzielt das zweite Jahr in Folge einen zweistelligen Umsatzzuwachs und trotzt mit dem guten Ergebnis weiterhin jeglichen Turbulenzen auf den Finanzmärkten. Auch die erwarteten überdurchschnittlichen Preissteigerungen blieben im vergangenen Jahr aus. Die Verbraucherpreise stiegen 2011 um lediglich 1,3 Prozent und befinden sich laut Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Schuh- und Lederwarenindustrie, auf einem stabilen Niveau. Für 2012 geht er trotz der guten Ergebnisse von einer schwächer werdenden Auftragslage aus. “Für den Handel wird es entscheidend sein, bei der Order noch gezielter auf starke Modethemen zu setzen und sich weniger abhängig vom Wetter zu machen”, sagte er.

Während der Fachhandel das erste Halbjahr noch mit einem knappen Pari abschloss, nahmen die Umsätze im zweiten Halbjahr spürbar ab. Nicht nur das Wetter wirkte sich negativ auf die Abverkäufe aus, auch die große Auswahl beeinflusste das Kaufverhalten der Deutschen. “Die Modellvielfalt war teilweise sehr verwirrend für die Konsumenten. Es fiel ihnen schwer, eine Auswahl zu treffen”, sagte Brigitte Wischnewski, Präsidentin des Bundesverbandes des Deutschen Schuheinzelhandels. Auch wenn Warmfutterschuhe und Damen-Langschaftstiefel weniger gefragt waren, kam alles, was modisch war, gut bei den Kunden an. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet der Handel mit einem durchschnittlichen Umsatzwachstum von 1,5 bis 3 Prozent.

Vor dem Hintergrund der hohen Restbestände geht der Schuhhandel mit Vorsicht in die aktuelle Orderrunde. Die kommende GDS vom 14. bis 15. März kann dennoch ein leichtes Ausstellerplus von einem Prozent erzielen und zeigt 860 Aussteller aus 44 Ländern. Als Neuaussteller konnten unter anderem Michael Michalsky, die beiden Linien von Liebeskind, L.K. Berlin und Männersache by Liebeskind, sowie Roberto Cavalli und Red Valentino hinzugewonnen werden.

Foto: GDS/Messe Düsseldorf