GDS und Global Shoes beweisen Konstanz

Dienstag, 17 August 2010

Die Düsseldorfer Schuh- und Lederwarenmesse GDS kann sich in ihrem Segment weiter behaupten und erwartet zu ihrer kommenden Ausgabe im September 2010 etwa gleich viele Aussteller wie im März. 760 Firmen aus 33 Ländern sollen vom 10. bis 12. September rund 1.750 Kollektionen in den Düsseldorfer Messehallen präsentieren und so einen umfassenden Branchenüberblick bieten.

Ein „umfassendes Angebot an progressiven oder klassischen Premium-Brands, modischen Qualitätsmarken“ wollen die Organisatoren hier bieten, ergänzt durch eine „bunte Welt der Street- und Sportswear sowie neueste Kids-Fashion“. Worauf die Macher besonders stolz sind: Es haben sich wohl erneut einige Neu-Aussteller angemeldet, darunter auch durchaus illustre Marken wie Antichic, Badgley Mischka, Betsey Johnson, Carlos Santos, Cesare Paciotti, D.A.T.E., Four Leather, Franca, Ikks Shoes, King, Mac Dugan mit Carlo Ventura und Koxks, Mika, Luca Mode, Luciana Cavalli, MCM, Orquídea Negra, Premiata, Prima Ballerina, Santandrea, Sofia Costa und Swiss Line.

Zudem optimiert die GDS unter der Dachmarke „Follow the Trends“ weiter ihr Trendkonzept. „Als internationale Fashion- und Trendmesse möchten wir die hohen Informationsbedürfnisse unserer Besucher bestmöglich zufriedenstellen, ohne sie zu überlasten. Daher arbeiten wir an der Feinjustierung unseres Trendkonzepts“, so Messe-Chefin Kirstin Deutelmoser. Neu ist dabei, dass Besucher bereits im Eingangsbereich sehen können, wo welche Trendthemen zu finden sind. Eine Trend-Modenschau soll zudem zeigen, welche neuen Looks und Styles die Mode beherrschen und so genannte „Trendinstallationen“ informieren über Produkt-Details und liefern Inspirationen zur Warenpräsentation im Shop. Nicht ganz neu aber immer wieder ein beliebter Zeitvertrieb der Branche: Geladene Experten referieren über langfristige Lifestyle-Trends und ihre Auswirkungen auf Schuhe sowie Accessoires.

Die räumlich getrennte Messe-Schwester Global Shoes kann sich ebenfalls behaupten und geht mit 360 Ausstellern ins Rennen um die Gunst der Fachbesucher. Die Messe sei nun mal „eine starke Plattform, an der sich auch zur nächsten Veranstaltung wieder die wichtigsten an großen Stückzahlen interessierten Einkäufer und Produzenten beteiligen werden,“ ist Deutelmoser überzeugt. Nach einer Marktbereinigung vor dem Hintergrund der weltweiten Wirtschaftskrise habe sich die Volumen-Messe als wichtige internationale Business-to-Business-Plattform behauptet.

Ob sich die strukturellen Maßnahmen auszahlen werden und sich die beiden Ordermessen weiterhin als Branchenschergewichte präsentieren können, wird sich jedoch erst an den drei Veranstaltungstagen Mitte September zeigen. Bedingt durch den derzeitigen wirtschaftlichen Aufschwung und die daraus resultierende Steigerung der Kaufkraft dürften die Auftragsbücher der Aussteller durchaus gut gefüllt sein.

Foto: GDS