Benetton knackt 2-Milliarden-Grenze

Freitag, 22 Februar 2008

Der italienische Bekleidungskonzern Benetton Group S.p.A. schloss das Geschäftsjahr 2007 mit deutlichen Zuwächsen bei Umsatz und Gewinn ab. Dies teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Am Firmensitz in Ponzano stellte Benetton seine vorläufigen Resultate für das vergangene Jahr vor. Der konsolidierte Konzernumsatz erreichte demnach eine Höhe von 2,085 Milliarden Euro. Er lag damit um 9,1 Prozent über dem Vorjahresniveau von 1,911 Milliarden Euro.

Beim Ergebnis verbuchte der Konzern noch deutlichere Zuwächse. So stiegen das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um 27,6 Prozent auf 337 Millionen Euro, der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) um 35 Prozent auf 243 Millionen Euro und der Nettoüberschuss um 16,3 Prozent auf 145 Millionen Euro. Seine endgültigen Zahlen will der Konzern am 19. März vorstellen.

Für das Geschäftsjahr 2008 erwartet die Unternehmensführung ein Umsatzwachstum um 6 bis 8 Prozent auf vergleichbarer Basis und Zuwächse bei EBIT und Nettogewinn um mehr als 7 Prozent.

Solide Umsatzsteigerungen konnte Benetton sowohl auf den etablierten, als auch auf neuen Wachstumsmärkten verzeichnen: So wuchsen die Umsätze in Europa nach Angaben des Konzerns um mehr als 12 Prozent. Zweistellige Steigerungsraten verbuchten Italien (+11 Prozent), Spanien (+11 Prozent), Frankreich (+15 Prozent), Griechenland (+24 Prozent) und Portugal (+11 Prozent).

In Osteuropa, einer wichtigen Wachstumsregion, fielen die Zuwächse erwartungsgemäß noch höher aus: Exemplarisch verwies der Konzern auf Russland mit einem Plus von 40 Prozent. Hier betreibt Benetton mittlerweile mehr als 100 Filialen. Auch in Asien entwickelten sich die Geschäfte gut. So lag das Umsatzwachstum in Indien bei 58 Prozent. Dort ist der italienische Konzern mit mehr als 140 Läden vertreten. Im Herbst vereinbarte Benetton eine Kooperation mit der lokalen Tata-Gruppe, um auch die Marke Sisley auf dem Subkontinent zu etablieren.

Indien zählt auch zu den Märkten, auf denen derzeit der strategische Fokus des Konzerns liegt. Außerdem rechnet Benetton die Türkei, Osteuropa, Mexiko und China zu den besonders interessanten Wachstumsregionen.

Foto:Benetton, Fotograf: David Sims