Auf schlankem Fuß: GDS endet mit Besucherrückgang

Sonntag, 15 März 2009

Die beiden Düsseldorfer Schuh- und Lederwarenmessen GDS und Global Shoes, die am 15. März zu Ende gegangen sind, waren konnten die guten Besucherzahlen aus dem vergangenen Jahr nicht bestätigen. Lediglich 31.000 Einkäufer und Journalisten kamen in den drei Veranstaltungstagen in die Hallen der Düsseldorfer Messe, das sind rund 2.000 oder sechs Prozent weniger als noch vor einem Jahr. Die Spartenmesse Global Shoes verzeichnete 6.200 Besucher.

In ihrer Bewertung der doch recht stark rückläufigen Resonanz auf die deutschen Branchenflaggschiffe geben sich die Veranstalter von der Igedo Company, einem Tochterunternehmen der Messe Düsseldorf, jedoch keinesfalls enttäuscht, sondern ziehen angesichts der angespannten Wirtschaftslage sogar ein positives Fazit. Was den Machern in den aktuell schwierigen Zeiten Mut macht: die Besucher vergaben bei der qualitativen Bewertung der GDS durchaus gute Noten. So beurteilten neun von zehn die Messen und das präsentierte Angebot positiv bis sehr positiv, und 85 Prozent gaben im Rahmen einer repräsentativen Befragung an, auf der GDS die neuesten Trends der Branche gesehen zu haben.

Schmeicheleien, die von Seiten der Veranstalter gerne erwidert werden, schließlich zählt jeder Aussteller und jeder Besucher, die der Standort Düsseldorf derzeit noch locken kann. So schwärmte Messe-Chefin Kirstin Deutelmoser in ihrer abschließenden Bewertung der GDS von der hohen Qualität der Besucher und stellte zugleich zufrieden fest: „Alle wichtigen Einkäufer waren da.“ Verkleinert hätten sich nur die Einkäufergruppen. Zugenommen hat in diesem Jahr auf jeden Fall das Informations- und Diskussionsbedürfnis der Branche, und so war die GDS wohl in erster Linie auch ein Krisenbewältigungsforum. Dessen ist sich auch Deutelmoser bewusst, wenn sie diesen Umstand auch in etwas blumigere Worte fasste, als sie feststellte: „Die Atmosphäre in den Hallen war äußerst positiv und geprägt von konstruktiven Gesprächen. Das große Interesse an unseren Schauen und Vorträgen war der beste Beweis dafür, wie groß der Informationsbedarf aktuell im Handel ist.“ Werner Matthias Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf, ergänzte: „Innerhalb des letzten Jahres hat sich die Lage im internationalen Schuh-Business deutlich verändert. In der heutigen Situation können wir mehr als zufrieden mit dem Messeverlauf sein.“

Dies sehen auch die Vertreter der deutschen Branche so. Ralph Rieker, Vorsitzender des Bundesverbandes der Schuhindustrie (HDS), lobte die GDS als eine Konstante in schwierigen Zeiten, die Handel und Industrie zusammenführe und so eine „effektive und persönliche Kommunikation“ ermögliche. Er stellte der Messe insgesamt ein gutes Zeugnis aus und konstatierte zum Abschluss: „Die GDS hat die Erwartungen der deutschen Schuhindustrie unter Berücksichtigung der konjunkturellen Gesamtsituation voll erfüllt. Hinter uns liegen drei Messetage, auf denen wir gemeinsam weiter aufbauen können.“

Ob dieser Aufbau tatsächlich ein konstruktiver sein wird und ob in Zukunft nicht doch noch weiter abgebaut wird, könnte sich bereits zur nächsten Ausgabe der GDS/Global Shoes im Herbst zeigen. Vom 11. bis 13. September trifft sich die Branche nämlich erneut in Düsseldorf und präsentiert die neuesten Designs für die Sommersaison 2010.

Foto: Igedo Company