Lululemon: gute Zahlen, bescheidene Prognose

Freitag, 08 Juni 2012

Der kanadische Yogabekleidungshersteller Lululemon Athletica hat das erste Quartal 2012/13 mit bemerkenswerten Zuwächsen bei Umsatz und Ergebnis abgeschlossen. Recht zurückhaltende Erwartungen für den weiteren Jahresverlauf sorgten allerdings für einen deutlichen Rückgang des Aktienkurses.

Der Umsatz des Unternehmens, das vor allem in Nordamerika mit seinen hochpreisigen Produkten erfolgreich ist, stieg gegenüber dem Vorjahresquartal um 53 Prozent auf 285,7 Millionen US-Dollar. Ausgesprochen erfolgreich entwickelten sich die eigenen Shops: Auf vergleichbarer Fläche stiegen ihre Erlöse währungsbereinigt um 25 Prozent. Ende April betrieb Lululemon insgesamt 180 Filialen in Nordamerika, Australien und Neuseeland. Zudem konnte das Unternehmen den Umsatz seines Online-Shops nahezu verdreifachen. Der Quartalsüberschuss stieg angesichts höherer Kosten um 39,5 Prozent auf 46,6 Millionen US-Dollar.

Als problematisch bewerteten manche Analysten den deutlichen Anstieg der Lagerbestände: Nachdem Lululemon im vergangenen Jahr die unerwartet hohe Nachfrage zeitweise nicht befriedigen konnte, hatte das Unternehmen die Produktion deutlich angekurbelt. Am Ende des Quartals beliefen sich die Lagerbestände auf einen Gesamtwert von 107,7 Millionen US-Dollar, über 67 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. CEO Christine Day verteidigte die Strategie: Sie habe ein „starkes Umsatzwachstum“ ermöglicht.

Für die nähere Zukunft präsentierte das Management eine eher verhaltene Prognose. Nach den rasanten Zuwächsen der jüngeren Vergangenheit enttäuschten die offiziellen Erwartungen für das gesamte Geschäftsjahr die Investoren. Trotz der hervorragenden Zahlen gab der Aktienkurs daher zeitweise um mehr als zehn Prozent nach.