Leichter Besucherrückgang bei Pitti Uomo

Dienstag, 23 Juni 2009

Besucherrückgang um 8 %, 8700 Verkaufsstandorte, über 18.000 Käufer und ein Strom von Besuchern, der wohl die 30-Tausend-Marke überschreiten dürfte - das ist das Ergebnis der Pitti Uomo, der Messe für Männermode, die am vergangenen Freitag in der Fortezza da Basso in Florenz ihre Tore schloss. Der nächste Termin mit den Florentiner Modesalons steht mit der 69. Ausgabe der Kindermodenmesse Pitti Bimbo vom 25 bis 27 Juni ins Haus. Mit dem vorläufigen Ergebnis scheint also die 67. Ausgabe der von Pitti Immagine organisierten Veranstaltung der weltweiten Rezession standzuhalten. Laut Raffaello Napoleone, dem Geschäftsführer der Messegesellschaft Pitti Immagine, fällt die Bilanz der Messe "beinahe zu gut" aus. Als wichtigste Märkte im Ausland erwiesen sich Deutschland, Japan, Spanien, die Niederlande, Frankreich, Großbritannien, die Schweiz, China, die Türkei, Belgien, Griechenland und Österreich.

"Zunächst einmal möchte ich mich bei allen Unternehmen bedanken, die an der diesjährigen Pitti Uomo teilgenommen haben", erklärt Napoleone. "Selten habe ich bei der Präsentation von Qualitätsmode ein derartiges Maß an organisatorischem Aufwand erlebt, einschließlich einer gründlichen Recherche im Hinblick auf Materialien und Tragbarkeit, sowie authentischer Produkte für ein anspruchsvolles und aufmerksames Publikum, das nur dann bereit ist, Geld auszugeben, wenn es den entsprechenden Gegenwert erhält. Die Stärke der Pitti Uomo sind ihre Aussteller."

Ein außergewöhnlicher Gast dieser Florentiner Messe, an der 734 Unternehmen mit 889 Marken, davon 276 aus dem Ausland, teilnahmen, war Undercover - eine von dem japanischen Designer Jun Takahashi gegründete Marke, die einen Ausblick auf ihre Frühjahrskollektion 2010 für Männer gab.