Umsatz im deutschen Einzelhandel weiter unter Vorjahresniveau

Mittwoch, 03 November 2004

Keine positiven Nachrichten für den deutschen Einzelhandel: Die Stimmung bleibt angesichts schwacher Umsätze auch im September getrübt. So setzte der Einzelhandel in Deutschland nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes im September 2004 nominal 1,2 Prozent und real 1,4 Prozent weniger als im September 2003 um; beide Monate hatten jeweils 26 Verkaufstage. Es wurde somit im dritten Monat in Folge das Vorjahresergebnis verfehlt, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Das vorläufige Ergebnis wurde aus Daten von sechs Bundesländern berechnet, in denen 81 Prozent des Gesamtumsatzes im deutschen Einzelhandel getätigt werden. Nach Kalender- und Saisonbereinigung der Daten wurde im Vergleich zum August 2004 nominal und real jeweils 0,4% weniger abgesetzt. Das bedeutet weiterhin Stagnation im Einzelhandel.

In den ersten neun Monaten des Jahres wurde im Einzelhandel nominal 1,1 Prozent und real 1,3 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum umgesetzt. Auch der Facheinzelhandel mit Textilien, Bekleidung, Schuhen und Lederwaren lag nominal und real unter den Umsatzwerten des Vorjahresmonats: Nominal bei minus 2,5 Prozent, real bei minus 1,7 Prozent.