Takko kann zulegen

Dienstag, 19 Juni 2007

Der im westfälischen Telgte ansässige Textildiscounter Takko hat das Geschäftsjahr 2006/2007 erfolgreich abgeschlossen. Umsatz und Ergebnis konnten deutlich gesteigert werden. Wie die Takko Holding GmbH am Montag bekannt gab, erreichte der Umsatz im vergangenen Finanzjahr, das am 30. April endete, eine Höhe von 694,6 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr, als der Umsatz bei 621 Millionen Euro gelegen hatte, bedeutet dies eine Steigerung um 11,9 Prozent.

Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) legte sogar noch deutlicher zu: Es wuchs im Jahresvergleich um 63,7 Prozent auf 83,5 Millionen Euro.

Geschäftsführer Alexander Mattschull erläuterte die erfolgreiche Strategie von Takko folgendermaßen: "Das Unternehmen hat sich mit seiner Konzentration auf Direktimporte und den Aufbau der Vertikalisierung seit 2005 umfassend neu ausgerichtet," erklärte er. "Wir werden unsere Direktimportquote von aktuell 80 Prozent weiter steigern und sind auf dem Weg, der erste voll vertikalisierte Fashion-Discounter zu werden."

Die Qualität der Ware würden 100 Mitarbeiter des Unternehmens sichern, die vor Ort direkt mit den Produzenten in Indien, Bangladesh, Sri Lanka und China zusammenarbeiten. Diese Strategie sei einzigartig im deutschen Discount-Bereich, so Matschull. Und sie zeigt offensichtlich Wirkung: "Damit können wir deutliche Wettbewerbs- und Kostenvorteile realisieren: Wir haben kürzere Lieferzeiten und eine verbesserte Lagerhaltung samt optimierter Umschlagfrequenzen," betonte der Takko-Geschäftsführer.

Außerdem will das Unternehmen seine internationale Flächenexpansion weiter fortsetzen: "Wir werden pro Jahr 150 neue Filialen eröffnen, davon 90 im Ausland", kündigte Ralf Eck an, der in der Takko-Geschäftsführung für die Expansion des Unternehmens verantwortlich ist. Wie viele andere Einzelhandelsunternehmen setzt Takko dabei vor allem auf den osteuropäischen Markt. Hier seien die Wachstumschancen äußerst vielversprechend: "Optimistische ökonomische Prognosen vor Ort und eine geringere Wettbewerbsintensität bieten Ertragsmöglichkeiten, die noch einmal ein Stück über denen in Deutschland liegen," betonte Eck. Am 30. April betrieb Takko insgesamt 1.050 Filialen und beschäftigte 9.175 Mitarbeiter.